Zurück zu Eigene Entwicklungen

Wavecone MK2

Manche Dinge sind gut, manche sind rar. Wieder andere sind gut und rar, was dazu führt, dass sie nur schwer oder gar nicht zu bekommen sind. So verhält es sich mit der Wavecone. Wir erinnern uns. Es handelt sich um einen 2 Wege Kompaktlautsprecher, der auf Basis eines 8 Zoll Tieftöner eines deutschen Herstellers entwickelt wurde. Das Chassis wurde über einen Restpostenanbieter für 12,95 Euro angeboten, und nach dem Erscheinen der Wavecone war der Bestand extrem schnell vergriffen. Der Lautsprecher erfreute sich aber so großer Beliebtheit, dass sich Anfragen nach einer neuen Version mit einem alternativen Tieftöner häuften. Nach einiger Recherchearbeit wurde ich im Portfolio von Lavoce fündig. Bei Lavoce handelt es sich um einen italienischen Anbieter, der seit geraumer Zeit mit einer sehr großen Produktpalette zu sehr attraktiven Preisen von sich reden macht. Das Modell der Begierde findet sich unter der Rubrik Bassgitarren Lautsprecher und hört auf die Bezeichnung FBASS08-18. Sein Straßenpreis von unter 40,- Euro macht das Chassis als Nachfolger für den nicht mehr lieferbaren Tieftöner der Wavecone sehr attraktiv.

Lavoce FBASS08-18 Frontansicht

 

Lavoce FBASS08-18 Rückansicht

 

Dass das Chassis eigentlich für den professionellen Einsatz vorgesehen ist, sieht man ihm durchaus an. So ist es mit einem der üblichen PA Gaskets ausgestattet, welches auch eine luftdichte rückseitige Montage erlaubt. Die Pappmembran ist unbeschichtet. Die Schwingeinheit wird von einer inversen Duscap vor dem Eindringen von Schmutz geschützt. Das alles sitzt in einem stabilen Blechkorb. Ein fetter Magnet sorgt für einen ordentlichen Antrieb, der über eine großzügige Polkernbohrung hinreichend gekühlt wird. Alles ist gut verarbeitet und wirkt solide. Summa summarum ein Top Chassis für den aufgerufenen Preis.

Eine überschlägige TSP Messung bestätigte die Angaben aus dem Datenblatt mit nur sehr kleinen Abweichungen. Alles ist konsistent, und so wurde mittels AJHorn eine Simulation des Chassis im Gehäuse der Wavecone angefertigt.

FBASS08-18 im Wavecone Gehäuse

 

Das darf man durchaus als Punktlandung bezeichnen. Ein würdiger Ersatz für den nicht mehr lieferbaren Tieftöner der Wavecone war gefunden. Dass es sich um ein modernes Chassis aus aktueller Produktion handelt, macht das Ganze doppelt interessant.

Als Hochtöner dient in der Wavecone MK2 die aus der Ur-Wavecone bewährte Kombination aus dem Visaton Breitbänder FRS5X mit dem Monacor WG-300 Waveguide.

Visaton FRS5X auf gekürztem Monacor WG-300

 

Für die Montage des FRX5X auf dem WG-300 muss dieses auf eine Höhe von 25-26 mm heruntergeschliffen werden.

Monacor WG-300 auf ca. 26 mm heruntergeschliffen

 

Für die Befestigung des FRS5X auf dem auf ca. 26 mm heruntergeschliffenen WG habe ich einen Ring mit Volumenkammer gefertigt. Dazu habe ich zunächst aus 19 mm MDF einen Ring im Durchmesser 116 mm gefräst. Dies entspricht dem Durchmesser des inneren Befestigungsflanschs des WG-300. Mittig habe ich eine 51 mm durchmessende Fräsung eingebracht. Auf diesen Ring habe ich zwei kleine Brettchen aufgeleimt, von denen das untere ebenfalls eine 51 mm durchmessende Fräsung erhielt. Das obere Brettchen erhielt ebenfalls eine Fräsung im gleichen Durchmesser, welche jedoch nur 5 mm tief ist. Das Gebilde führt zu einem Volumen mit 40 mm Tiefe. Die verbleibende Rückwand von 11 mm Stärke ist bei dem kleinen Durchmesser vollkommen ausreichend. Das Volumen wird so mit Bedämpfungsmaterial gefüllt, dass der BB rundum in Watte gehüllt ist, und sich so eben noch in das Volumen eingebracht werden kann. Es empfiehlt sich, den BB zuvor mit seinem Pappring auf dem gekürzten WG zu positionieren und im Hinblick auf einfachere Montage und auf Dichtigkeit zu verkleben. Auf Dichtigkeit ist auch bei der beliebig anzubringenden Kabeldurchführung zu achten.

Adapter zur Befestigung des FRS5X am WG-300 (Frontansicht)

 

Adapter zur Befestigung des FRS5X am WG-300 (Rückansicht)

 

Der Boden des Volumens wird anschließend so mit Polyesterwatte gefüllt, dass sich der FRS5X mit etwas Druck einfügen lässt. Vor dem endgültigen Einsetzen des Chassis wird dieses ebenfalls mit Polyesterwatte umwickelt. Das ist ein wenig frickelig, aber mit etwas Geduld funktioniert das tadellos.

Volumenadapter, FRS5X und WG-300 vor dem Zusammensetzen

 

Wavecone MK2 zusammengestzte Hochtoneinheit

 

Die Verschraubung habe ich mit Möbelgriffschrauben der Größe M4x25 vorgenommen. Diese sind erstens preiswert und können zweitens ohne Verwendung einer Unterlegscheibe verwendet werden. Der breite flache Kopf verhindert ein Eindrehen in das MDF.

Dies stellt natürlich nur eine von vielen Möglichkeiten dar, den FRS5X an den WG-300 montiert zu bekommen. Pragmaten brutzeln ihn einfach mittels Heißklebemasse auf den Hals des gekürzten WG und flanschen ein kleines stark bedämpftes Volumen an. Dessen genaues Volumen ist absolut zweitrangig.

Nachdem die Gehäuse auf die etwas abweichenden Abmessungen des Tieftöners angepasst wurde, konnten die unbeschalteten Chassis gemessen werden.

Lavoce FBASS08-18 unbeschaltet

 

Es fällt sofort auf, dass der neue Tieftöner deutlich mehr Pegel liefert als das Chassis der Ur-Wavecone.

 

Visaton FRS5X im Monacor WG-300 unbeschaltet

 

Die Messung zeigt, dass der Spannungsteiler für die Hochtoneinheit deutlich sanfter ausfallen wird, als bei der Ur-Wavecone. Vielleicht kann er sogar komplett entfallen. Dies wird sich während der Simulation herausstellen.

 

Simulation Wavecone MK2 Achse + Zweige

 

Das Simulationsergebnis sieht zumindest auf der 0° Achse sehr vielversprechend aus. Bei der Entwicklung habe ich neben einem guten Verhalten auf Achse in erster Linie darauf geachtet, dass der Energiefrequenzgang einen möglichst glatt fallenden Verlauf hat, was ein Garant für ausgewogene und verfärbungsfreie  Wiedergabe ist.

Simulation Wavecone MK2 Energiefrequenzgang

 

Auch hier gibt die Simulation, abgesehen von kleinen kosmetischen Störungen des preiswerten Hochtöners, keinen Anlass zur Klage.

Ein solch nahezu idealer Energiefrequenzgang kann sich natürlich nur einstellen, wenn sich das Abstrahlverhalten des Lautsprechers in Winkelschritten von 0° – 90° entsprechend ausgewogen zeigt.

Simulation Wavecone MK2 Abstrahlverhalten 0° – 90°

 

Auch die simulierten Winkelfrequenzgänge der Wavecone MK2 geben keinerlei Anlass zur Kritik.

Wie immer ist an dieser Stelle der Moment gekommen, die simulierte Weiche aufzubauen und die Voraussage des Programms VituixCad auf ihren Wahrheitsgehalt in der Realität unter Beweis zu stellen.

Wavecone MK2 gefensterte Messung 0° + Impedanzverlauf

 

Die Impedanzmessung wurde mit einem 80 mm langen Port durchgeführt. Die Abstimmung liegt etwas tiefer als es die AJHorn Simulation voraussagte. In den meisten Fällen ist es so, dass der Port in der Praxis etwas kürzer sein muss, als in der Simulation. Ggfs. kann der Port je nach Geschmack und/oder räumlichen Gegebenheiten noch um 10-20 mm gekürzt werden.

 

Wavecor MK2 gefensterte Messung 0° + Zweige

 

Natürlich bestätigt sich das sehr gute Simulationsergebnis auch in der Praxis. Die Abweichungen zwischen Simulation und realer Messung bewegen sich auf in keiner Weise nennenswertem Niveau.

Wavecone MK2 gefensterte Messung 0° – 90°

 

Bei den gefensterten Messungen werden Raumeinflüsse und Reflektionen ausgeblendet. Dies führt dazu, dass die Information für das Verhalten im Bass in diesen Messungen nicht enthalten ist. Dies kann problemlos der AJHorn Simulation, welche weiter oben gezeigt wird, entnommen werden.

Die Frequenzweichenschaltung konnte, wie schon bei der Ur-Wavecone, recht einfach ausfallen.

Wavecone MK2 Frequenzweichenschaltung

 

Natürlich gibt es für die Weichenteile der Wavecone MK2 wieder einen Warenkorb für den Quint Store. Im Warenkorb habe ich für die Kondensatoren im Hochpass Elkos vorgesehen. Wer möchte, kann diese natürlich auch durch Folien ersetzen.

Warenkorb PDF

 

Wavecone MK2 Bau- und Bedämpfungsplan (vergr. –> rechte Maustaste –> Grafik in neuem Tab öffnen)

 

Die Weichen- und Baupläne sind für private Nutzung freigegeben. Jegliche Form der gewerblichen Nutzung oder Verbreitung ohne vorherige Absprache ist untersagt und wird strafrechtlich verfolgt.

Und wie klingt es? Tja, es klingt sehr stark nach Ur-Wavecone, wenngleich natürlich Unterschiede vorhanden sind. Tendenziell ist das bei identischer MHT-Einheit und ähnlicher Abstimmung auch nicht verwunderlich. Ich zitiere daher mal meine Klangbeschreibung der Ur-Wavecone.

„Wooow, das hatte ich von einem solch preiswürdigen Projekt nicht erwartet. Der Tieftöner macht seine Sache mehr als ordentlich. Hier ist ganz klar ein sehr gutes Chassis am Werk. Bässe werden tief, trocken und konturiert wiedergegeben. Ich habe mal Chris Jones‘ „No Sanctuary“ gespielt. Das ist eine wahre Wucht. Nichts dröhnt oder wummert. Gleiches gilt bei „Avratz“ von den Infected Mushrooms. Sara K. hauchte ihre „Water Falls“ in den Raum, dass eine Gänsehaut nach der anderen floss. Bühne? Toll! Da stimmt so ziemlich alles. Da hat ganz klar die saubere Abstrahlung einen großen Anteil dran. Das zeigt, wie wichtig dieses Thema ist.“

6 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Frank P. auf 19. Oktober 2021 bei 12:52

    Hallo Alex,

    kaum habe ich mal nicht regelmäßig Deine Seite besucht, schon gibt es Neues. Schön, dass es eine MKII von der WaveCone gibt – die hätte mich nämlich auch brennend interessiert … und nun kann ich sie ja vielleicht doch noch bauen – allein: Mir geht der Platz aus 😀 … Du scheinst ein Faible für Lavoce Chassis zu entwickeln 😉

    Viele Grüße nach Leverkusen

    PS.: Ich bin schon sehr gespannt auf die Kaventsmänner MKII

    • admin auf 19. Oktober 2021 bei 13:08
      Autor

    Hallo Frank,

    schön, dass dir die neue Version der Wavecone gefällt. Naja, Faible für Lavoce würde ich nicht gleich sagen, aber es ist in der Tat so, dass sich in deren Portfolio einige sehr brauchbare Chassis mit einem tollen Preis/Leistungsverhältnis finden. Der FBASS08-18 ist wirklich eine Wucht, wenn man auf Schnickschnack wie Gußkorb oder ein optisch schöneres Gasket verzichten kann. In der Preisklasse kenne ich keinen wirkungsgradstarken 8 Zöller, der dem Chassis das Wasser reichen kann.

    Der Kaventsmann wird keine MK2 Version. Er wird lediglich nochmal überarbeitet. Das wird aber noch ein wenig dauern. Die Lautsprecher sind sehr sehr schwer, und ich darf sie nach einem oprativen Eingriff noch nicht heben.

    Viele Grüße

    Alex

    • Stefan Moeller auf 27. Oktober 2021 bei 17:13

    Hi Alex,
    sehe ich das richtig, dass die WC MK2 knapp 7 dB mehr Lautstärke pro Watt als die Ur-Version rausholt? Nach den Diagrammen müsste die jetzt so bei 92dB/Watt liegen?
    Selbst der Frequenzgang ist im kritischen oberen Mitten-Bereich zwischen 1kHz bis 4kHz ja noch um einiges glatter geworden!
    Obwohl ich die Ur-Version schon gebaut habe, ich aber die anspringende Dynamik von wirkungsgradstarken Lautsprechern sehr mag, werde ich wohl erneut zum Werkzeug greifen…
    Bei 92 dB / Watt bietet sich ja schon ein SE Röhrenamp an. Könntest Du ggf. die Weiche um eine Impedanz Korrektur erweitern? Ich könnte mir vorstellen, dass das für viele interessant sein könnte.

    Toll, dass Du dir die Mühe gemacht hast, eine MKII Version zu entwickeln, die Ur-Wavecone ist ganz unabhängig vom Chassispreis oder der Art der verbauten Chassis (Hochtöner ist ja ein BB) jedenfalls ein echt toller Lautsprecher!

    LG, Stefan

    • admin auf 27. Oktober 2021 bei 19:21
      Autor

    Hallo Stefan,

    ja, die MK2 ist um einiges empfindlicher als die Ur Wavecone. Das ist aber doch nur ein Wert. Mit „anspringender Dynamik“ hat das aber rein gar nichts zu tun. Ein Dreh am Lautstärkesteller bewirkt dasselbe. Klar, das ist ein anderer Lautsprecher, und er klingt nicht identisch, aber riesige Unterschiede gibt es nicht.

    Die Impedanzlinearisierung für beide Versionen findest du in der FB Gruppe im Thread zur MK2 Version.

    Viele Grüße

    Alex

    • Stephan W auf 10. November 2021 bei 17:21

    Hallo,
    bin gerade dabei alles nötige für die Wavecone MK2 zu beschaffen.
    Leider hat Quint nicht alles vorrätig.
    Ich zitiere einfach mal deren E-Mail.


    Vielen Dank für Ihre Bestellung! Leider fehlen uns momentan die 0,7mm 3,9mH H-Kernsulen.

    Wir können Ihnen gerne die 1mm H-Kernspule in 3,9mH beipacken. Wenn der Widerstandswert sensitiv ist, dann können wir Ihnen auch eine I-Kernspule in 1mm beipacken. Hier sind die Werte fast exakt identisch bis auf 0,1Ohm.

    Kann ich eine der angebotenen alternativen bedenkenlos annehmen oder besser warten bzw. anderswo bestellen?

    Vielen Dank vorab und beste Grüße
    Stephan W (äußerst zufriedener Besitzer eines Pärchens Italian Stallion)

    • admin auf 11. November 2021 bei 09:07
      Autor

    Hallo Stephan,

    der ohmsche Wert der Spule ist an der Stelle wenig kritisch. Ein Unterschied von 0,1 Ohm wird keinerlei spürbare Veränderung bewirken. Bei der angebotenen 1mm Spule wird es ebenso keine Probleme geben. Also, grünes Licht für beide Varianten…

    Viel Spaß beim weiteren Aufbau und natürlich beim Hören.

    Viele Grüße, Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.