Zurück zu In der Mache

Three-Sixtyfive – 3 Wege TQWT mit Dome-MT

„Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt“ lautet ein vielverbreitetes Sprichwort. Exakt so verhält es sich auch mit dem hier vorgestellten Lautsprecher, der eine weitere Gemeinschaftsentwicklung mit meinem Freund Gazza ist. Ursprünglich bestand die Idee darin, um den günstigen und guten SPM-116/8 aus der IceBox herum eine 3-Wege Box mit Chassis aus dem passendem Preissegment aufzubauen. Bei der Recherche fand Gazza einen interessanten Tiefmitteltöner, der in Europa wohl nur bei TLHP in Frankreich zu bekommen ist. Es handelt sich um den SDS-160F25PR01-08 von Tymphany und somit um ein aktuelles Markenchassis mit einem sehr brauchbaren TSP Satz. Bei der weiteren Recherche nach einem geeigneten Hochtöner fanden wir heraus, dass der Tiefmitteltöner auch von Digikey angeboten wird, und genau bei dieser Recherche stießen wir auf den GBS-85N25PR03-04, ebenfalls von Tymphany. Die Angaben in seinem Datenblatt fanden wir so verlockend, dass der ursprünglich als Wurzel des Projekts gesetzte SPM-116/8 aus dem Rennen war. Als Hochtöner komplettiert der bereits in den hervorragenden Crazy und Crazy Again eingesetzte XT25SC90-04 das Ensemble.  Die Komponenten führen zu einem markenreinen 3-Wege Lautsprecher, der pro Seite knapp 65 Euro kostet. Somit war der Name  „Three Sixtyfive“ gesetzt. Obwohl in den USA beheimatet, versendet Digikey portofrei mit UPS. Der Preis beinhaltet bereits die fällige MwSt und die Kosten für die Zollabfertigung. Die Lieferung traf übrigens 2!!! Tage nach  der Bestellung ein.

Betrachten wir zunächst den Tiefmitteltöner:

Tymphany SDS-160F25PR01-08

TSP

  • Rdc: 7,08 Ohm
  • Fs: 44,41 Hz
  • Sd: 141 cm²
  • Mms: 12,57 Gr
  • BL: 6,25 Tm
  • Xmax: 6,1 mm
  • Le: 0,42 mH
  • Qms: 3,14
  • Qes: 0,64
  • Qts: 0,53
  • Vas: 28,55 L
  • SPL: 87 dB

 

Mit diesem TSP-Satz, der zu quasi identischer Abstimmung wie bei Simulation mit den TSP aus dem Datenblatt führt,  ist das Chassis für den Einsatz in einer TQWT prädestiniert. In einer 155cm langen Line fühlt sich das Chassis pudelwohl und produziert Tiefbass bis um ca. 35 Hz mit einer sanft abfallenden Flanke.

TQWT Simulation mittels MJK-Sheet

Die geschickt gewählte Position des Ports reduziert störende Resonanzen und Mitteltonmüll auf ein vollkommen zu vernachlässigendes Maß. Beste Voraussetzungen also für ungetrübten Musikgenuß.

Den Mitteltonbereich übernimmt, wie eingangs bereits erwähnt, ein etwas üngewöhnlicheres Chassis von Tymphany. Der GBS-85N25PR03-04, der beim Hersteller als Bass gelistet wird, fällt mit seiner kalottenförmig ausgeführten Membran sofort ins Auge. Sein Datenblatt verspricht einen sehr linearen Amplitudenverlauf bis weit in den oberen Mitteltonbereich hinein.

Tymphany GBS-85N25PR03-04

Für den Hochtonpart hatten wir die Wahl zwischen zwei verschiedenen Hochtönern mit gleichem Frontplattendurchmesser. Nach einigen Versuchen in einer Testschalltand stellte sich schnell heraus, dass die XT25SC90-04 zu deutlich besserem Abstrahlverhalten führte.

Tymphany XT25SC90-04

Um ein insgesamt sauberes Abstrahlverhalten zu ermöglichen, wurde ein Gehäuse aufgebaut, welches im Bereich der MHT-Einheit über schräge, breite Fasen verfügt.

Gehäuse mit Fasen

In diesem Gehäuse wurden Einzelmessungen der drei Chassis im unbeschalteten Zustand vorgenommen und in die Simulationssoftware Xover importiert. Neben einem möglichst linearen Amplitudenverlauf, sowie einem sauberen Abstrahlverhalten galt es noch auf ein weiteres Detail zu achten. Bis auf dem TMT handelt es sich um 4 Ohm Chassis, die bei Beschaltung dazu neigen, den Impedanzverlauf des gesamten Systems auf unzulässig niedrige Werte zu ziehen. Nach einigen Spielarten bezüglich der Weichentopologie konnte eine in allen Punkten einwandfreie Variante der Beschaltung gefunden werden.

Xover- imulation „Three Sixtyfive“ 0° – 60°

Die obige Simulation zeigt das gewüschte Verhalten. In der Praxis wurde der Hochtonbereich durch leichte Variation der Widerstände des Spannungsteilers noch leicht reduziert.

Stay tuned… 🙂