Zurück zu Gehäusebau

TQWT Gehäuse falten

Da ich in der Vergangenheit einige TQWT Lautsprecher gebaut habe, möchte ich an dieser Stelle meine Vorgehensweise bei der Faltung eines solchen Gehäuses vorstellen.

Zunächst gehe ich hin, und simuliere unter Anwendung des entsprechenden MJK-Sheets ein passendes Gehäuse für das gewünschte Chassis.

Bedingt durch eine aktuelle Simulationsanfrage erläutere ich mein Vorgehen am Beispiel eines sehr einfachen Car-HiFi Chassis, dem „Kenwood KFC-HQR13“

Als erstes gebe ich die TSP des Chassis in das Sheet ein:

 

Eingabe TSP

 

Die Erfahrung mit dem Sheet sagt mir, dass bei einer Resonanzfrequenz von 72 Hertz eine relativ kurze Line von etwa 1 Meter Länge passen könnte. Nach einigen Versuchen und Einstellungen der „Stellschrauben“ war die optimale Länge mit 1,1 Metern recht schnell gefunden:

Faltung

 

Dieses Gehäuse führt zu folgendem, gemessen an den TSP, recht ordentlichen Frequenzgang:

FG optimal

 

An dieser Stelle kommt der TQWT Rechner von mh-audio zum Einsatz.

Dieser bietet die Möglichkeit, den Anfangs- und Endquerschnitt, sowie die Abstimmfrequenz der Line frei zu definieren. Genau das machen wir uns zunutze, um die mittels des MJK-Sheets simulierte TQWT zu falten.

Wir geben zunächst Fs und SD des gewünschten Chassis ein:

 

Driver Parameters 1

 

Nach einem Klick auf „calc. TQW Tube“ erhalten wir folgendes Feld:

 

Ausgabe 1 und 3

 

 

Der Rechner übernimmt Fs des Chassis als Abstimmfrequenz der Line. Als Standardwerte für den Anfangs- bzw. Endquerschnitt der Line setzt das Programm 1 bzw. 3.

Diese Daten führen zu folgender Linegeometrie:

 

Plan 1

 

Die errechnete Line ist 8,63 cm länger als das Optimum aus der MJK Simulation. Ferner stimmen ja Anfangs- und Endquerschnitt nicht, da wir die vom TQWT Rechner gesetzten Standardwerte nicht überschrieben haben. Das Verhalten der Line aus dem mh-audio Rechner sieht übrigens wie folgt aus:

 

FG nach MH Audio

 

Als nächsten Schritt geben wir die simulierten Querschnitte ein und ändern gleichzeitig die Abstimmfrequenz der Line so lange, bis die Linelänge der MJK Simulation entspricht. In unserem Beispiel führen 77.73 Hz zur gewünschten Länge von 110cm.

 

Ausgabe 1 und 5

 

Plan 2

 

Da wir den TQWT Rechner lediglich zur Ermittlung der korrekten Geometrie missbraucht haben, stimmt natürlich die Chassisposition nicht. Diese errechnet man anhand des Wertes aus dem MJK-Sheet. In unserem Beispiel sitzt das Chassis auf 0,63 x der Länge, gesehen vom Anfangsquerschnitt, also auf 69,3 cm. Ferner werden Querschnitt und Länge des Ports ebenso aus dem Sheet übernommen.

Anhand der Grafik kann man nun eine Zuschnittliste erstellen und zum Baumarkt seines Vertrauens fahren.

 

Faltungsplan

 

Schlaue Köpfe werden schnell merken, dass bei einer Chassisposition von 69,3 cm in diesem Fall das Chassis quasi auf dem Deckel montiert werden müsste. In einem solchen Fall muss man leider wieder „zu Fuss“ rechnen und den Knickpunkt der Line verschieben, bis es passt. Evtl. so:

doppelte Faltung

 

Natürlich muss man dann den Knickpunkt neu errechnen, da durch die Verlängerung des vorderen, schmalen Teils der Line der Knickpunkt „höher“ sitzt. Dabei kommt es nicht darauf an, auf den Zentimeter genau zu arbeiten. Das ist nicht kritisch. Viel viel empfindlicher reagiert die Line auf die Chassisposition und den Portquerschnitt. Selbst die Portlänge ist relativ unkritisch, solange man sie nicht grob verändert.

Wenn es bei einer TQWT aus o.g. Gründen notwendig ist, den Knickpunkt der Line zu verlegen, kann man sich eines weiteren Hilfsmittels bedienen. Als drittes Programm kommt nun AJHorn ins Spiel. Dort wird einfach ein Horn mit entsprechendem Anfangs- und Endquerschnitt bei gegebener Linelänge simuliert. Dann unter „Extras“ auf „Kontur listen“ klicken und der Tabelle den Querschnitt im Bereich des Knickpunktes entnehmen.

Der User Eismann aus dem DIY-HiFi-Forum hat ein Excel-Sheet hochgeladen, mit dessen HIlfe doppelt gefaltete TQWT Gehäuse berechnet werden können.  Er war so freundlich und hat mir die Verlinkung dazu HIER genehmigt.